Arbeitsunfähigkeit: Möglichkeit zur telefonischen Krankschreibung endet am 31. Mai 2020

Shutterstock

Mit Beschluss vom 14. Mai 2020 wurde die befristete Ausnahmeregelung zur telefonischen Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit erneut verlängert. Dies hat der zuständige Gemeinsame Bundesausschuss für die gesetzlichen Krankenversicherung entschieden.

Befristet bis zum 31. Mai 2020 ist weiterhin die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, für einen Zeitraum von bis zu sieben Kalendertagen auch nach telefonischer Anamnese möglich. Bei Fortdauern der Arbeitsunfähigkeit kann diese im Wege der telefonischen Anamnese einmalig für einen weiteren Zeitraum von bis zu sieben Kalendertagen festgestellt werden.