Anzeigefrist zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen verlängert

shutterstock

Die Bundesagentur für Arbeit sowie die Integrations- und Inklusionsämter haben heute bekannt gegeben,

dass die Frist zur Anzeige der Beschäftigung von Menschen mit Schwerbehinderung und zur Zahlung der Ausgleichsabgabebis zum 30. Juni 2020 verlängert wird (https://t1p.de/zu7k).

Unternehmen mit durchschnittlich mindestens 20 Arbeitsplätzen müssen grundsätzlich bis 31. März 2020 der Bundesagentur für Arbeit ihre Beschäftigungsdaten anzeigen und bei Nichterreichen der Beschäftigungsquote die Ausgleichsabgabe an die Integrations- und Inklusionsämtern zahlen. Diese Frist wird bis zum 30. Juni 2020 verlängert. 

Demnach wird die BA bis zum 30. Juni 2020 keine Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen verspäteter Anzeigen einleiten und die Integrations- und Inklusionsämter werden für die Zeit vom 1. April bis zum 30. Juni 2020 keine Säumniszuschläge erheben.