Datenschutzkonferenz veröffentlicht Orientierungshilfe für Direktwerbung

Shutterstock

Die Datenschutzkonferenz (DSK) hat in ihrem offiziellen Kurzpapier Stellung zu verschiedensten Fragestellungen rund um die Thematik der datenschutzrechtlichen Auswirkungen der Direktwerbung bezogen.

Das unter: http://t1p.de/rnxf abrufbare Dokument enthält interessante Praxisbeispiele (Newsletter, Visitenkarten, etc.) und Ausführungen zu verschiedenen Kontaktwegen. Wie auch die Abteilung Recht des VDMA geht die DSK davon aus, dass sich vielfach die datenschutzrechtliche Zulässigkeit von Werbung aus der Interessensabwägung bzw. den erteilten Einwilligungen der Betroffenen ergeben wird - wobei in manchen Konstellationen zwingend auch Regelungen des Lauterkeitsrechts (UWG) zu beachten sind.

Insgesamt bietet das Kurzpapier einen guten Überblick. Mitgliedsunternehmen des VDMA sind aufgerufen, hinsichtlich Werbemaßnahmen ihr Datenschutzkonzept mit dem vorliegenden Papier abzugleichen und ggf. anzupassen.